ICON_Lampe
KÖNNTE SIE INTERESSIEREN
Neues Recycling-Center

Neues Recycling-Center

In der HARD in Volketswil entstand unser grösstes Recycling-Center.

zur Seite
ICON_Mulde

Emissionsfreie Entsorgung

Emissionsfreie Entsorgung

REDUKTION EMISSIONEN

Wir möchten bis 2028 90 Prozent der Entsorgungsaufgaben mit batteriebetriebenen Elektrofahrzeugen durchführen. Der in Serie gefertigte E-Lkw von Scania spielt bei der Erreichung dieses Ziels eine wichtige Rolle. Die Fahrzeuge werden für die Entsorgung im Raum Zürich und der Zentralschweiz eingesetzt.

 

» Rico Sommerhalder, setzt als Geschäftsführer auf eine Elektrifizierung der LKW-Flotte. Wir fragten Ihn, wieso er auf die batteriebetriebenen Fahrzeuge setzt und was es dabei für Herausforderungen gibt. 

Schneider Umweltservice (SUM): Was bedeutet für dich die Übergabe des ersten E-Lkw von Scania?

Rico: Jedes neue Fahrzeug ist etwas Schönes. Wenn es dazu noch alternativ betrieben ist, freue ich mich umso mehr. Besonders stolz bin ich, dass das Zusammenspiel zwischen Investition in die Infrastruktur und Beschaffung so gut aufgegangen ist.  Im letzten Herbst installierten wir auf den Dächern unserer Recycling-Center Solarmodule. Dank dieser grossen Vorinvestition in erneuerbare Energie, können wir jetzt den neuen E-Lkw mit eigenem Strom tanken. Dass das alles so gut zusammenpasst, freut mich sehr.

 

Ist die Zukunft von Schneider elektrisch?

Mit dem jetzigen Wissenstand und den vorhanden Möglichkeiten gehe ich aktuell davon aus. Dass wir den Treibstoff in Form von elektrischer Energie selber herstellen können, begünstigt die Umstellung auf E-Mobilität. Auch die Reichweite des neuen E-Lkw mit ca. 250 km stellt kein Hindernis mehr dar. Unsere Fahrzeuge sind im Nahverkehr unterwegs und kommen immer wieder an unsere Standorte zurück. Deshalb ist die Reichweite für unseren Einsatzzweck nicht entscheidend. Aktuell sind die Elektro-Trucks für uns die richtige Lösung.

Zeitgeschichte erfahren: Bewegen Sie den Mittelbalken im Bild mit der Maus

Berücksichtigen wir bei der Berechnung der Klimabelastung die Treibhausgasemissionen bei der Herstellung, sorgt das Batterie-Fahrzeug bereits innerhalb von ein bis zwei Betriebsjahren für eine geringere Klimabelastung als das Diesel-Fahrzeug, so Scania

Wo wird das Fahrzeug eingesetzt?

Mit dem E-Lkw entsorgen wir Abfälle und Wertstoffe für Gewerbe- und Industriekunden in der Grossregion Zürich. Viele Kunden kommen in den Genuss dieser nachhaltigen Dienstleistung.

Ändert sich überhaupt etwas für die Kunden?

Hören wird man die Veränderung auf jeden Fall oder eben nicht: Der E-Lkw macht praktisch keine Geräusche. Am meisten gespannt bin ich aber auf die Rückmeldung der Lkw-Fahrer. Viele Fahrer teilen die Freude an Diesel-Motoren. Da hilft es sicher, dass das Fahrzeug ein super ausgestattetes Scania-Original ist.

 

Wie sieht es mit der Ladeinfrastruktur aus?

Das ist schon eine gewisse Herausforderung. Wir haben uns zum Glück schon frühzeitig mit dieser Thematik auseinandergesetzt und können unsere Ladeninfrastruktur situativ erweitern. Die Ladeinfrastruktur wird sich wie auch die Batterietechnik in den nächsten Jahren dauernd weiterentwickeln. Deshalb kommt die Ladeinfrastruktur auf „Vorrat“ für uns nicht in Frage.

Wie geht es weiter?

Seit heute haben wir zwei E-Lkw im Einsatz. Bis im Sommer erhalten wir noch weitere vier vollelektrische Nutzfahrzeuge geliefert und kommen mit kleinen aber bedeutenden Schritten unserem Ziel näher.

 

Das wäre?

Abfälle und Wertstoffe umweltfreundlich, leise und vor allem ohne CO2-Ausstoss zurück in den Stoffkreislauf zu führen.